Kopierer Größe

Spricht man von der Kopierer Größe, können zwei Dinge gemeint sein. Zum einen die Größe des Gerätes selbst und zum anderen die Größe der druckbaren und kopierbaren Vorlagen. In der Regel bedingt aber – zumindest zum Teil – der eine Faktor den anderen. Je größer die kopierbare Seite, desto größer muss zumindest schon einmal die Grundfläche des Kopierers selbst sein. Bei den üblichen Haushaltsgeräten sind in der Regel keine Flächen scann- beziehungsweise kopierbar, die eine Größe von DIN A4 übersteigen. Professionellere Multifunktionsgeräte sind eher im großunternehmerischen Bereich zu finden und können Papierformate bis zum DIN A3 Format sowohl kopieren als auch scannen und drucken.

Angebote für Kopierer Jetzt vergleichen kostenlos und unverbindlich

Physische Merkmale

Während die kleinen Hausgebrauchsdrucker etwa drei bis fünf Kilogramm wiegen und, je nach Serie und Modell, lediglich eine Fläche von etwa 43 mal 41 cm einnehmen und etwa 25 Zentimeter hoch sind, fällt das bei den funktionsreicheren Geräten ein wenig größer aus. Dort braucht man einen Stellplatz von etwa 86 mal 76 Zentimetern und steht mit dem Gerät bei Höhen von 1,30 bis 1,70 Metern sozusagen auf Augenhöhe. Solch ein Gerät kann unverpackt um die 90 Kilogramm wiegen. Allerdings können auch die kleinen Geräte qualitativ mit den großen Varianten mithalten. Betreffs der Scan- und Kopierauflösung bestehen kaum Unterschiede. Vorteil der umfangreicheren Kopierer Größe liegt ganz in der Kopier- und Druckbarkeit des DIN A3 Formats.

Angebote für Kopierer Jetzt vergleichen kostenlos und unverbindlich

Des Weiteren ist es ab einer gewissen Kopierer Größe einfacher Duplexdrucke auf Knopfdruck anzufertigen, ohne selbst eingreifen zu müssen. Wer kennt das nicht, man muss ein wichtiges Dokument kopieren, das sowohl auf der Vorder- als auch der Rückseite beschriftet ist. Oftmals muss man das Blatt, welches auf einer Seite bereits bedruckt wurde, manuell noch einmal einlegen, um Rückseite auf Rückseite drucken zu können. Nicht selten kommt es vor, dass man beim erneuten Einlegen die Richtungen verwechselt und die Rückseite daraufhin Kopf steht. Das kann bei den Profigeräten nicht passieren, da hier in der Regel Duplexdrucke automatisch angefertigt werden können.