Kopiergeräte

Kopiergeräte verwenden eines von vier Verfahren der Elektrofotografie. So nennt man ein Verfahren mit deren Hilfe eine Abbildung oder eine Belichtung von einem Fotoleiter durch ein Abbild zu einer Kopie führen. Der Vorgang im Inneren eines Kopiergerätes ist recht einfach: Man benötigt eine Vorlage (Original), die mit Hilfe von Licht eine Abbildung aus elektrischen Ladungen erschafft (Belichtung). Diese werden auf dem Toner mit Farbpartikeln nachgebaut. Über die angeordneten (aufgeladenen) Partikel führt man ein Papier, die Partikel bleiben haften und man erhält eine Kopie (Abbildung). Andere Bezeichnungen für das Verfahren nach dem Kopiergeräte funktionieren sind: Elektrofaxverfahren, Xerografie oder umgangssprachlich Fotokopie. Es gibt die direkte und indirekte sowie nasse und trockene Elektrofotografie.

Kopiergerät

Ein modernes Kopiergerät verfügt über eine Reihe von Zusatzfunktionen. Bevor Sie ein Kopiergerät kaufen, sollten Sie ganz genau überprüfen, welche Zusatzfunktionen Sie benötigen und welche nicht. Je hochwertiger ein Kopiergerät ist, desto mehr Komfort-Funktionen sind integriert. Am besten lassen Sie sich beim Kopiergerätekauf beraten. Oftmals sind die Originale nicht im Standard-Format A4. Um trotzdem eine automatische Einzugs-Vorrichtung zu nutzen, empfiehlt sich ein Originaleinzug (ADF, Automatic Document Feeder). Er ermöglicht den Einzug und das automatische Kopieren von mehreren Seiten. Für unterschiedliche Formate ist der ADF verstellbar in der Breite. Noch mehr Komfort verspricht ein Originaleinzug mit Originalwendung (RADF, Recirculating Automatic Document Feeder). Er kann Originale automatisch wenden. Somit entfällt nerviges und störanfälliges manuelles Wenden der Dokumente. Angebote für Kopierer Jetzt vergleichen kostenlos und unverbindlich Eine Duplexeinheit ist ein wichtiges Bauelement zum Papiersparen. Denn mit Hilfe einer Duplexeinheit werden Kopien auf beiden Seiten (Vor- und Rückseite) bedruckbar. Ein Kopiergerät mit verschiedenen Papiermagazinen erspart eine Menge Zeit, bei großen oder umfangreichen Kopiervorgängen. Darüber hinaus können sie Papier mit verschiedenen Formaten aufnehmen. Üblich sind Papiermagazine in den Formaten DIN A5 bis DIN A3. Die normale Kapazität einer Papierkassette liegt bei 500 Blatt Papier, sogenannte Großraummagazine nehmen bis zu 4000 Seiten auf. Finisher und Sorter sortieren in der Ausgabe die Kopien nach verschiedenen Anordnungen. Zusätzlich kann diese Baueinheit Kopien lochen und heften. Teurere Kopiergeräte haben Finisher, die ganze Broschüren in unterschiedlichen Formaten erstellen können. Weitere Komfort- und Zusatzfunktionen von Kopiergeräten sind Scan- und Faxfunktionen. Kopiergeräte die diese Funktionen beherrschen nennt man Multifunktionsgeräte.