Kopierer Leasing

Leasing von Kopierern ist vor allem für kleinere Unternehmen lohnenswert, die sich die Anschaffung eines Neugeräts nicht leisten können. Wie bei allen Leasing-Verträgen gibt es auch hier einen Anbieter und einen Leasingnehmer. Der Kunde kann den Kopierer sofort und für eine geringe monatliche Gebühr nutzen. Nach Ablauf des Leasingvertrags geht das Gerät an den Eigentümer zurück. Die Vertragslaufzeit wird dabei individuell festgelegt, bewegt sich aber meist zwischen 1 und 5 Jahren. Für einen Leasingvertrag spricht vor allem die finanzielle Entlastung.

Kopierer leasen – Vor- und Nachteile

Kopierer zu leasen, ist vor allem dann von Vorteil, wenn das Gerät nur für einen begrenzten Zeitraum genutzt werden soll. Gerade für kleinere Betriebe kann der Kauf von Neukopierern eine enorme finanzielle Belastung bedeuten. Die durch einen Leasingvertrag anfallenden Kosten hingegen belaufen sich oft auf nur circa 20 Euro im Monat. Angebote für Kopierer Jetzt vergleichen kostenlos und unverbindlich Um den beim Leasing üblichen Instandhaltungskosten zu entgehen, kann man einen zusätzlichen Wartungsvertrag mit dem Händler abschließen. Dieser umfasst in einigen Fällen auch das Bereitstellen von Papier und Toner.

Kopierer leasen – Was ist zu beachten?

Um ein Kopiergerät leasen zu können, muss man lediglich einen Nachweis über ein regelmäßiges Einkommen erbringen. Dafür reicht meist schon eine Kopie des letzten Lohnbescheids. Gewerbliche Kunden sollten dem Anbieter zusätzlich einen Nachweis der gewerblichen Tätigkeit vorzeigen können. Leasinggeber kann jeder werden, der ein Kopiergerät erwirbt und es weitervermittelt. Es gilt also auch hier sich vor dem Vertragsabschluss hinreichend zu informieren und notfalls einen Fachmann zu Rate zu ziehen.